Deutschlands Maere – Teil 3 – Die Welle

„Deutschland ist blind“, war der letzte Gedanke des Adlers, ehe er sein Lager erneut verließ und einen hohen Baum fand, um sich auszuruhen.

„Piiiiiiiiiiiiiiep“, lenkte ihn ein schriller Ton zu seiner Linken ab. Zunächst zeigte sein Körper keine Regung. Dann wandte er sich schweigend dem kleinen Spatz zu, der ihm seitlich zugewandt saß. Schief blickte er ihn an. Sein braun-rötliches Federkleid schimmerte in den Schimmern der Sonne, die durch die aufziehenden Wolken drangen.

Er wusste nicht, woher der andere Vogel erschienen war. Es war nicht so, dass er um ihre Existenz nicht wusste. Vor seinem 60jährigen Winterschlaf, hatte er sie im Tal immer und immer wieder besucht. So wie sie ihn in den Bergen. Aber es war nicht ihr natürlicher Lebensraum. Und zu dieser Jahreszeit wagten sie sich nicht hier herauf. Der Herbst nahte nicht nur, er spielte seinen letzten goldenen Töne aus, um schon bald in das kalte Weiß des Winters zu tauchen. Doch vielleicht hatte er sich nur verflogen. Aus irgendeinem Grund nahmen die Menschen die andere Welt nicht mehr wahr. Der Spatz würde alleine nicht überleben. Er musste herausfinden, was ihn hierher getrieben hatte, und ihm seinen Schutz anbieten, wenn dieser ihn benötigte und wollte.

Vorsichtig sprang der Adler – ein kleiner Sprung nach dem anderen – in Richtung des Spatzes. Der Spatz bewegte sich nicht, gab keinen Laut von sich. Genau genommen beachtete er den Adler noch nicht einmal. Sein Blick war voll und ganz auf das Lager gerichtet. In seinen Augen lag die Angst. Und ein kleiner Hauch von Spott, als wisse er etwas, was dem Adler einfach versagt bleiben musste.

Der Adler rührte sich nicht vom Fleck, denn die Situation war für ihn neu und verwirrend. Er wusste nicht, wie er damit umgehen sollte. Also beschloss er, den Verlauf zu beobachten, ehe er eingriff. Er wollte einfach wissen, woran er ist, und sich kein Urteil vorschnell erlauben. Er kannte keinen Fall in seiner eigenen Geschichte, in dem schnelles Handeln ihm einen Vorteil verschafft hätte.

Unvermittelt erhob sich der kleine Spatz, als wäre er von einem Geräusch abgelenkt worden. Adler konnte nichts entdecken – er konnte weder sehen noch etwas hören. Er konnte lediglich spüren, dass sich ein Mensch näherte. Nach einer Weile entdeckte er ihn. Der Mann war alt und in grün-schwarz gekleidet. Der Mensch entdeckte nicht den Vogel, er steuerte direkt auf ihn zu, wobei er den Adler nicht eines Blickes würdigte.

Schreibe einen Kommentar